P2P Kredite

Eine interessante Alternative zu den klassischen Investmentformen sind P2P Kredite. Mit dem Boom der Fintech Branche eröffnen P2P Marktplätze Privatanlegern eine ganz neue Anlageklasse. Die Vergabe von Krediten ist die wohl einfachste Art eine jährliche zweistellige Rendite zu erzielen. Dank Rückkaufgarantien der Platformen ist dies auch noch besonders sicher.

Was sind P2P Kredite?

Bei einem P2P Kredit, auch als Peer-To-Peer-Kredit oder Crowdlending bekannt, handelt es sich um eine Kreditform, die zwischen zwei Privatpersonen abgewickelt wird, ohne dass ein Finanzinstitut als Vermittler auftritt. Sie geben dir die Möglichkeit einer Person direkt Geld mit einer Verzinsung zu leihen.

Welche Vorteile haben P2P Kredite?

Dank P2P Marktplätzen ist es für Privatpersonen möglich in eine große Anzahl von Krediten zu investieren und sich dadurch hohe Zinsen zu sichern. Kreditnehmer haben wiederum die Möglichkeit auch dann einen Kredit zu erhalten, wenn sie diesen bei Banken bisher nicht bekommen konnten.

Welche Risiken gibt es?

Wer in P2P Kredite investiert, der sollte sich über das Ausfallrisiko, dass ein Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann, bewusst sein. Um dieses Risiko zu beseitigen, werden Rückkaufgarantien von den P2P Plattformen angeboten. Zudem müssen sich alle Kreditnehmer einer Bonitätsprüfung unterziehen.

Wie investiert man in P2P Kredite?

In P2P Kredite investierst du auf P2P Plattformen, bei denen es keine vermittelnde Bank gibt. Stattdessen erfolgt der Handel über einen P2P Marktplatz, auf dem sich Investoren und Kreditnehmer zusammenfinden. Die Plattformen helfen dir bei der Kreditvergabe und sichern deine Investitionen ab. Damit entfallen der bürokratische Aufwand und die Bankgebühren.